Von mechanischen Instrumenten zu elektromechanischen zu rein digitalen Möglichkeiten, Musik zu machen: es gibt heute Instrumente, die Mozart oder Beethoven wohl überhaupt nicht als richtige Instrumente bezeichnet hätten! Trotzdem kann man mit den modernen Instrumenten einwandfrei und super kreativ Musik machen, und zwar so richtig!

dj

Am Anfang war der Synthesizer

Als es in den 80er Jahren zum Trend wurde, immer mehr Synthesizer Klänge mit in die Musik einzubauen, erreichte auch die breite Öffentlichkeit das Wissen von diesem neumodischen Instrument, das einigen Songs den typischen Sound dieser Zeit verpasste. Bald galt dieses Instrument und die damit möglichen Effekte als „Sound der Zukunft“. Der digitale Synthesizer als Revolution der Klänge, die man herstellen und zum Musizieren verwenden kann. Auf einmal war es also möglich, Musik einfach nur „mit dem Computer“ zu machen.

Musik aus Hardware und Software

Heute hat nicht nur jeder einen eigenen Computer. Auch sind die heimischen PCs und Laptops inzwischen so leistungsstark geworden, dass ein einzelner, ganz normaler Mensch mit der entsprechenden Software ein komplettes digitales Musikstudio an seinen Fingerspitzen hat, mit dessen Hilfe er umfangreiche Kompositionen mit verschiedensten Instrumenten auf zahlreichen Tonspuren kreieren kann.

Man braucht dazu nicht nur einen guten Rechner mit einer ausrechend guten Soundkarte, sondern auch ein bisschen Kleingeld, denn diese unglaublich vielseitig nutzbaren, professionellen Software Lizenzen sind nicht gerade billig. Hat man die Ausrüstung jedoch beisammen, kann man damit – theoretisch – nahezu unbegrenzt musikalisch kreativ sein. Noten lesen können?! Muss heute niemand mehr! Wer sich in eine Software wie zum Beispiel Ableton einarbeitet, dem steht die Welt der Musik offen. Musiktheoretisches Fachwissen ist jedoch trotzdem nützlich.

ROLI Seaboard

Synthesizer sind jedoch längst nicht die einzigen digitalen Instrumente, die es heute gibt. Ein weiteres wichtiges digitales Musikinstrument ist der MIDI Controller (MIDI kurz für „Musical instrument digital interface“) – meistens sieht so etwas aus wie ein Keyboard, jedoch kann man über die MIDI Schnittschnelle per Computerprogramm einstellen, welche Klänge das Instrument erzeugen soll. Besonders futuristisch anmuten tut seit einigen Jahren das „Seaboard“ der Marke ROLI.

Fasst man dieses Gerät an, wird man merken: die Tasten sind nicht aus hartem Plastik, sondern aus weichem Material, welches nachgibt, je mehr man den Druck mit dem Finger erhöht. Je mehr man drückt, desto lauter wird der Ton, und lässt man seinen Finger über das Seaboard gleiten, gleiten auch die Noten mit! Schauen Sie sich am besten ein Videp davon an, denn nur dann kann man es sich wohl richtig vorstellen, wie diese intuitive Art, mit den Fingern Musik zu machen, funktioniert.

iPad und Apps zum digitalen Musizieren

Sie haben ein iPad? Dann haben Sie theoretisch auch alle Möglichkeiten, damit Musik zu machen! Denn ja, man kann heute ein iPad zu den Instrumenten dazuzählen, sofern es mit den richtigen Apps ausgestattet ist. Auch hier sprechen Videos lauter als Beschreibungen, denn was kreative, moderne Musiker mit einfach nur einem iPad für Musik und Songs fabrizieren können, ist wirklich beeindruckend.